Update: Das neue Vorstellungsgespräch online Modul für premium Mitglieder ist fertig. 78% fallen durch.

Stellenanzeigen in Tageszeitungen

Jede Bewerbung beginnt herkömmlich mit einer Stellenanzeige eines Unternehmens. Hiermit geben Firmen interessierten Bewerbern die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Qualifikationen bereits im Vorfeld abzugleichen. In der meist kurzen Anzeige werden stichwortartig alle Hinweise geliefert, die benötigt werden. Weitere Hinweise bieten die Website des Unternehmens und eine tiefere Recherche. Dass der Inhalt der Stellenausschreibung als Basis für das Bewerbungsschreiben und die Gestaltung des Lebenslaufs sein muss, ist hinlänglich bekannt. Aber auch im Vorstellungsgespräch werden die dort angezeigten Informationen wieder auftauchen.

Inhalte der Stellenanzeigen tauchen in der Vorstellung wieder auf

Nicht selten wird bereits in den ersten Fragen im Vorstellungsgespräch nach der Motivation gefragt, die dazu geführt hat, sich gerade hier zu bewerben. Personaler möchten dadurch die Bewerber herausfiltern, die sich wahllos bewerben und kein detailliertes Interesse aufweisen. Gehen Sie daher vor diesem Termin die Stellenanzeige noch einmal gründlich durch. Legen Sie sich auch Antworten auf folgende Fragen zurecht, die sehr oft gestellt werden:

  • Warum haben sie sich bei uns beworben?
  • Welche Stellenausschreibungen, außer der unsrigen, haben sie noch interessiert?
  • Wodurch haben wir ihr Interesse geweckt?
  • Wie können sie sich bei uns am ausgeschriebenen Arbeitsplatz einbringen und gewinnbringend wirken?

Die Stellenanzeige ist ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung und sollte daher nicht vorschnell entsorgt werden. Auch sollte sie zum Termin mitgeführt werden. Dadurch kann schnell die Irritation gelöst werden, die auftaucht, wenn plötzlich weitere Anforderungen im Gespräch gefordert werden, die in der Anzeige noch nicht formuliert worden waren.

So lesen Sie Stellenanzeigen richtig

Anzeigen im Internet sind oftmals ausführlicher. Aber auch in der Tageszeitung werden seriöse Anzeigen von seriösen Unternehmen mit folgendem Katalog zu beurteilen sein. Aushilfsjobs und Nebentätigkeiten müssen ausgenommen werden.

Allgemeine Angaben

  1. Genaue Beschreibung der Stelle und Tätigkeit
  2. Beschreibung zur Abteilung im Unternehmen
  3. Vertragsmodalitäten – Vollzeit, Halbtags, Praktikum, Befristung
  4. Beginn der Tätigkeit
  5. Arbeitsumfeld und Bedingungen, wie PKW vorhanden, Home-Office, Mobilität
  6. Anforderungen, Qualifikationen und Erfahrungen an Bewerber
  7. Zusätzliche Anforderungen, wie Weiterbildung und Zusatzqualifikationen
  8. Leistungen, Gehalt, Karriereausblicke
  9. Art der Bewerbung – Lebenslauf, Zeugnisse, Brief oder E-Mail etc.
  10. Selbstdarstellung des Unternehmens
  11. Kontaktdaten mit vollständiger Anschrift, Tel., E-Mail und eventuell Ansprechpartner

Anzeigentext und Formatierung

Stellenausschreibung – Stellenanzeige

Hier wird das Lesen zwischen den Zeilen wichtig. Dies schließt die Aufmachung und Gestaltung mit ein. Vergleichbar zum Zeugnis für Mitarbeiter werden auch hier immer wieder Begriffe verwendet, die als Code-Wörter zu verstehen sind. So kann von der Größe der Anzeige in der Tageszeitung auf die Bedeutung der Stellen und des Unternehmens geschlossen werden. Allgemein gilt, je größer das Format, umso höher werden die Anforderungen an Bewerber sein. Aber auch die Chancen werden nicht gering sein, seine Karriere zu beflügel. Oft sind diese Anzeigen mit Fotos oder Bildern bestückt.

In einer solchen Stellenanzeige werden die Anforderungen auch sehr klar formuliert sein. Es wird eine deutliche Sprache bevorzugt, sodass mit guter Grammatik und Orthographie geschrieben wird. Meist lässt sich aus dem Schreibstil bereits eine Schlussfolgerung über die Struktur und Führung möglich sein. Eine lockere Sprache wird nicht auf eine straffe Führung hinweisen. Phrasen sollten in dieser Anzeige nicht vorkommen. Phrasen sind Hinweise auf Stellen, die wenig exakt beschrieben sind und deren Unternehmen wenig vertrauenswürdig sind. Formulierungen wie „interessante Aufgabe, reizvolle Bezahlung, ansprechendes Äußeres, seriöse Firma“ etc. gehören in diese Kategorie. Wenn zudem die Kontaktnummer mit 0900, 0190 etc. beginnt, ist eine seriöse Stellen mit Sicherheit nicht zu erwarten.

 

Infografik: Wo Deutschlands Betriebe Mitarbeiter suchen | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Sprache und Codes im Anzeigentext als Phrase

Selbstdarstellungen von Unternehmen

  1. Dynamische Firma – schnell wachsendes Unternehmen, das sehr unstrukturiert ist und chaotisch sein kann.
  2. Betriebsklima angenehm – soll in Relation zu verstehen sein. Ein Regenschauer ist angenehm in Relation zu einer Sturmflut.
  3. Hierarchien sind flach – hier können Sie sehr viele Dinge selbst entscheiden oder werden beteiligt.
  4. Unternehmen arbeitet innovativ – Ständige Neuerungen, die auf den Markt geworfen werden, gehören zum Alltag. Gefordert sind viele kreative Ideen und die Möglichkeit, Pannen zu beheben.
  5. Das Team ist eingespielt – Es wartet ein festes Team, das schon lange zusammenarbeitet. Sie werden demnach gut aufgenommen, wenn Sie dem Profil des Vorgängers nahe kommen.
  6. Gute Chance auf Entwicklung – die Fluktuation wird sehr hoch sein.
  7. Junges Team – Wer älter als 30 Jahre alt ist, hat kaum eine Chance. Entweder das Image ist jung, oder keiner hält es länger aus.
  8. Ein überschaubarer Stamm – Jeder muss alles können, da jeder unterschiedliche Aufgaben wahrnimmt. Das verspricht abwechslungsreich und intensiv zu sein, was meist positiv zu sehen ist, wenn Sie „alles“ können.
  9. Traditionsfirma – hier wird gearbeitet, wie schon immer. Die Strukturen sind alt und festgezurrt. Neue Ideen haben es oft schwer.
  10. Die Firma ist Marktführer – meist ist sie allein auf dem Markt, kann aber nicht überzeugen. Wirkliche Marktführer sind nicht so aggressiv in der Formulierung. Recherchen im Internet sind angesagt.

Anforderungen an Bewerber

  1. Abschlussstärke – Verkaufen, egal wie, ist hier das Motto. Hauptsächlich interessiert der Umsatz.
  2. Hohe Belastbarkeit – Überstunden gehören zum Alltag. Wie die Mitarbeiter dies verkraften, ist zweitrangig.
  3. Eigenverantwortlich – Sie müssen zusehen, wie Sie klarkommen.
  4. Dynamisch – Sie sind aufgefordert sich immer voll für die Firma zu engagieren und sich selbst zu motivieren.
  5. Einsatzbereit – immer und überall zu erreichen. Das gilt auch nach Feierabend.
  6. Flexibel – Sie sind überall einzusetzen, ohne gesondert eingearbeitet zu werden.
  7. Erfolgswillig – hier wird mit allen Mitteln um Karriere gekämpft.
  8. Freundlich – Bitte dauerhaftes Lächeln aufsetzen.
  9. Kreativ – Sie werden ständig neue Herausforderungen erhalten. Lösungen müssen Sie sich selbst suchen.
  10. Bereit zur Weiterbildung – sehr ungenaue Formulierung, ob es zu bezahlten Seminaren kommt, oder ob Weiterbildung selbst organisiert und finanziert werden muss.
  11. Kommunikativ – Telefonieren ist der Alltag.
  12. Sehr starke Kundenorientiertheit – Stelle ist im Kundendienst oder im Vertrieb.
  13. Mobilität erforderlich – PKW-Führerschein vorhanden und teilweise auch eigener PKW ist beruflich einsetzbar. Übernachtungen im Außendienst sind nicht selten.
  14. Reisebereit – Ihre Familie wird Ihnen fremd werden, da Sie regelmäßig außerhalb übernachten
  15. Ordnung – Sie können organisieren, müssen aber auch ordentlich im Äußeren sein, was sogar den Schreibtisch betreffen kann.
  16. Teamfähig – wird fast immer geschrieben und hat oft keinen direkten Hintergrund.
  17. Pünktlichkeit – wenn dies extra genannt wird, herrscht Pedanterie.
  18. Zuverlässigkeit – ist eine Forderung, die überflüssig ist und darauf hindeutet, dass der Personaler gedankenlos geschrieben hat.
  19. Selbständig und unternehmerisches Denken – Sie denken immer zuerst an den Gewinn und die Interessen der Firma und müssen nicht darauf hingewiesen werden.
  20. Zielstrebigkeit – Sie arbeiten schnell und denken daran, der Firma keine Kosten zu verursachen.

Angaben zu Entlohnung

  1. Leistungsbezogenheit – Die Basis besteht aus Provisionen und Boni. Festgehalt würde extra aufgeführt.
  2. Attraktive Vergütung – niedrige Bezahlung, aber attraktiv für den Chef
  3. Dynamisches Gehalt – Das Gehalt ist umsatzabhängig.
  4. Überdurchschnittlicher Lohn – Wie hoch der Durchschnitt liegt, sollte von Ihnen geprüft werden.
  5. Investitionen in Ihre Zukunft – Es wird eine Einstandszahlung erwartet.
  6. Sozialleistung wie üblich – Es wird nur das bezahlt, was gesetzlich vorgeschrieben ist.
Hinweis: Wie Sie auf jede Frage die perfekte Antwort finden, können Sie in diesem Trainingsmodul schnell erlernen.