Checkliste VorstellungsgesprächDie Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ist ein erster wichtiger Teilerfolg. Grundsätzlich werden nämlich nur die Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, die als mögliche neue Mitarbeiter in Frage kommen. Umso wichtiger ist es daher, sich gut auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Durch das Vorstellungsgespräch möchte das Unternehmen den Bewerber näher kennenlernen und in Erfahrung bringen, wie gut er den Anforderungen fachlich gerecht werden kann und inwieweit er als Person in das bestehende Team passt. Vor allem Bewerber, die wenig Erfahrung mit Vorstellungsgesprächen haben, sind aber oft sehr nervös und aufregt, wenn es um das persönliche Kennenlernen des potenziellen neuen Arbeitgebers geht, und neigen infolgedessen dazu, wichtige Punkte zu vergessen. Hier daher eine Checkliste mit dem wichtigsten Punkten vor und während des Vorstellungsgespräches, die der Bewerber Schritt für Schritt abhaken kann.

Die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

  1. Bei einer schriftlichen Einladung zu einem Vorstellungsgespräch sollte der Termin möglichst zeitnah schriftlich oder telefonisch bestätigt werden.
  2. Alle wichtigen Informationen über das Unternehmen sollten wiederholt werden, um begründen zu können, weshalb der Bewerber gerade hier arbeiten möchte.
  3. Die Angaben aus den eigenen Bewerbungsunterlagen sollten sicher sitzen, denn sie bilden die Grundlage für das Gespräch.
  4. Die Stellenausschreibung sowie die typischen Tätigkeiten und Aufgaben sollten zusammengefasst werden, um zu wissen, welche Kompetenzen besonders wichtig sind und vom Arbeitgeber vorausgesetzt werden. Zudem sollte Beispiele überlegt werden, die diese Kompetenzen belegen.
  5. Informationen über branchenübliche Vergütungen sollten eingeholt werden, falls der Arbeitgeber nach den Gehaltsvorstellungen fragt.
  6. Die typischen Fragen in Vorstellungsgesprächen sollten durchgespielt und einige eigene Fragen vorbereitet werden. Hierzu gehört auch, Stärken und Schwächen zu überlegen, eine überzeugende Selbstpräsentation zu üben und sich auf unangenehme Fragen beispielsweise nach Lücken im Lebenslauf oder schlechten Schulnoten vorzubereiten.
  7. Die Kleidung sowie die Schuhe sollten in sauberer, ordentlicher Form bereit liegen. Wichtig ist, dass das Outfit zu der Branche und dem künftigen Arbeitsumfeld passt.
  8. Alle benötigten Unterlagen sollten in einer ordentlichen Mappe zusammengestellt werden. Hierzu gehören die Einladung, vom Arbeitgeber geforderte Unterlagen wie ein Führungszeugnis oder der ausgefüllte Personalbogen, nachträglich erhaltene Dokumente, die Liste mit eigenen Fragen sowie eine vollständige Bewerbungsmappe. Außerdem sollten ein Block und ein Stift mitgenommen werden, um sich Notizen machen zu können.
  9. Die Anfahrt sollte mit ausreichend zeitlichem Puffer geplant sein, damit ein unpünktliches Erscheinen so weit wie möglich verhindert wird.

Im Vorstellungsgespräch selbst

  1. Wichtig ist, auf ein freundliches und höfliches Auftreten zu achten, den Blickkontakt mit dem Gesprächspartner zu suchen, ihn hin und wieder mit seinem Namen anzusprechen und verständlich zu sprechen.
  2. Das Handy muss unbedingt ausgeschaltet und der Kaugummi aus dem Mund genommen sein.
  3. Kaffee, Tee oder Wasser können bedenkenlos angenommen werden. Alkoholische Getränke oder Zigaretten hingegen sind tabu.
  4. Ansonsten gelten die Grundregeln des guten Benehmens. Das bedeutet, der Bewerber platzt nicht einfach in das Büro, setzt sich erst, nachdem er dazu aufgefordert wurde und fällt seinem Gesprächspartner nicht ins Wort.
  5. Auch wenn es schwerfällt, so ist ein natürliches und ehrliches Auftreten die beste Strategie. Schauspielleistungen sind in einem Vorstellungsgespräch nicht gefragt und ein allzu gekünsteltes Auftreten oder gespieltes Interesse werden von jedem Personaler sehr schnell durchschaut.