Update: Das neue Vorstellungsgespräch online Modul für premium Mitglieder ist fertig. 78% fallen durch.

Typische Fragen im Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch ist eine Gelegenheit, bei der sich das Unternehmen und die Bewerber näher kennenlernen können. Vorab haben beide Seiten Informationen vom Gegenüber gesammelt. Die Personaler der Unternehmen werden den Lebenslauf, das Bewerbungsanschreiben, Zeugnisse und weitere Belege vorliegen haben. Zusätzlich werden sie im Internet recherchiert haben. Letzteres geschieht nicht immer, doch sollten Bewerber darauf vorbereitet sein. 

Auch Bewerber sollten sich gründlich vorbereiten. Es gilt sich Informationen über das Unternehmen und die konkrete Stelle, die zu besetzen ist, zu sammeln. Immer ist es wesentlich, die Anforderungen dieser Stelle zu kennen und mit eigenen Qualifikationen und Erfahrungen abzugleichen. Schließlich werden die persönlichen Voraussetzungen der Bewerber unter die Lupe genommen. Zu allen Themenbereichen sind demnach Fragen zu erwarten, deren Beantwortung sehr direkt und unvermittelt kommen sollte. Einen Katalog von Fragen, die immer gestellt werden, gibt es nicht. Aber aus der Kenntnis aus etlichen Terminen kann ein Handlungskatalog erstellt werden, der Fragen betrifft, auf die sich Bewerber einstellen sollten.

Immer wieder gestellte Fragen:

Zur Gesprächseröffnung kommen oft sehr konkrete allgemeine Fragen persönlicher Art.

  • Was können sie über sich sagen, und warum bewerben sie sich hier?
  • Aus welchem Grund sollten wir gerade sie auswählen?
  • Weshalb sind sie zu spät erschienen? Diese Frage kann auch gestellt werden, wenn Sie pünktlich erschienen sind, um Sie herauszufordern. Ihr Abwehrverhalten soll getestet werden.

Der logische nächste Schritt führt zur Motivation.

  • Welche Ziele stehen ihnen im Sinn beim neuen Job?
  • Was mochten sie an der bisherigen Stelle nicht, oder warum haben sie so lange keinen neuen Job gefunden?
  • Welche Kenntnisse sind über unsere Branche, unser Unternehmen und unsere Stellungen bekannt?
  • Wie weit sind ihre Qualifikationen, um bei uns effektiv zu arbeiten, und wann sind sie soweit?
  • Auch Fragen zum Gehalt und der früheren Firma sind zu erwarten.

Daran können sich Fragen zur Art und Weise der Tätigkeit anschließen.

  • Ihre Arbeitsweise soll beschrieben werden.
  • Ihre Motivation ist interessant.
  • Fragen zur Kommunikation mit Mitarbeitern werden gestellt, die die Teamfähigkeit und Kritikfähigkeit betreffen.
  • Der Umgang mit hohen Herausforderungen ist wichtig, um zu erkennen, wie Bewerber sich verhalten, wenn sie sehr stark gefordert werden.
  • Fragen zu Arbeiten, die konkret durchgeführt wurden, werden kommen, um die Vorgehensweise zu erkennen.

Daraus ergibt sich eine Überleitung zur Persönlichkeit.

  • Beantworten Sie Fragen über Stärken und Schwächen.
  • Es kann nach Positivem und Negativem gefragt werden, das andere über Sie aussagen könnten.
  • Wie wurden Ihre eigenen Ideen von Ihnen umgesetzt?
  • Welche Schwierigkeiten haben Sie mit anderen Mitarbeitern gehabt?
  • Wo sind Ihre Stärken privat?
  • Worin möchten Sie sich fortbilden, und welche Karriereschritte sehen Sie realistisch vor Ihnen?

Im Anschluss kann es um die neue Stelle gehen.

  • Ihre bisherigen Erfahrungen sollen mit der idealen Arbeitsstelle abgeglichen werden.
  • Was führt bei Ihnen beruflich zur Zufriedenheit?
  • Was ist eine ideale Führungspersönlichkeit?
  • Wenn Sie ihre Arbeit verrichten, was ist gut, und was ist herausragend?
  • Wie verhalten Sie sich, wenn von Ihnen eine Aufgabe verlangt wird, von der Sie nicht zu überzeugen sind?

Am Ende wird es um persönliche Eigenschaften gehen und das Verhalten im Internet.

  • Es kann gefragt werden, was Ihnen persönlich wichtig ist, welche Lehren sie persönlich angenommen haben, und welche Vorbilder sie besitzen.
  • Auch nach den Versäumnissen im Leben wird oft gefragt. Dazu gehören auch Fragen zu verbotenen Taten und Grenzüberschreitungen, wie etwa zu schnelles Autofahren.
  • Es kann zudem interessieren, wie Sie sich verhalten, wenn andere Menschen Fehler begehen. Was unternehmen Sie, wenn Sie nicht das Bekommen, was Sie bestellt haben?
  • Schließlich werden Ihre Angaben im Lebenslauf und im Gespräch mit Informationen aus sozialen Portalen abgeglichen, die Sie hinterlassen haben.
  • Alle Ihre bisherigen und auffindbaren Texte, Fotos, Videos etc. können Ihnen vorgehalten werden. Sie werden eventuell mit Ihren Antworten verglichen, die Sie zuvor geleistet haben.

Nicht zu vergessen sind spontane Fragen, die Sie schnell beantworten sollen, um Sie unter Stress zu setzen.

  • Hier sind Wissensfragen möglich, deren Fragestellung unerwartet kommen soll. Es kann etwa gefragt werden, wie Sie die Höhe eines Gebäudes messen, ohne einen Maßstab zu besitzen. Oder es wird gefragt, welches Material ein bestimmter Gegenstand hat. Unerwartetes bringt Stress mit sich. Solche Fragen können Sie aber mit Freunden einüben, um gelassen zu bleiben.
  • Denken Sie sich selbst weitere Fragen aus. Etwa: was Sie mit einem Lottogewinn unternehmen würden, auf eine einsame Insel mitnehmen würden, oder was Sie umsetzen würden, wenn Sie übernatürliche Fähigkeiten besitzen würden.

Vorbereitung von Antworten bringt Sie der Neuen Stelle näher

Lernen Sie die kritischen Stellen in einer Frage zu erkennen. Im Team sind Sie Macher oder Moderator. Besser ist es zu antworten, dass Sie je nach Einschätzung der Lage eingreifen. Wen Ihre Stärke darin liegt, andere Menschen für eine Sache zu begeistern, kann dies auch als wenig fundiert ausgelegt werden. Besser wäre es, Sie weisen auf Ihre Neugier auf Neues hin, um an weitere Kenntnisse zu gelangen. Auf die persönlichen Ziele angesprochen, ist es ungünstig, sich Gesundheit und Wohlergehen für die Familie zu wünschen. Diese Wünsche sind verständlich, sollten aber nicht so weit vor den beruflichen Wünschen gestellt werden. Im Entscheidungsfall sollten Familie und Beruf sich ergänzen, wäre eine gute Antwort. Auch die Frage nach der Motivation für den Beruf sollte aus Ihnen kommen. Antworten Sie, dass es Familientradition ist, so wird Ihnen kaum eine eigene Entscheidung zugetraut. Wenn Sie aber sagen, welche Thematik Sie bewogen hat, wird Ihre Persönlichkeit stärker bewertet.

Auch auf die Frage zur Einstellung zu Überstunden ist es wenig plausibel zu antworten, dass dies sehr willkommen ist. Kaum ein Mensch wird immer über Überstunden erfreut sein, sie aber im Ernstfall nicht abweisen. Antworten sollten also keine Anbiederung sein. Sie sollten die eigene Person positiv darstellen, ohne unrealistisch zu sein. Lassen Sie sich zu allen denkbaren Themen einmal von Freunden befragen und die Antworten kritisch betrachten.

Hinweis: Wie Sie auf jede Frage die perfekte Antwort finden, können Sie in diesem Trainingsmodul schnell erlernen.