Chic mit Rock und Blazer

Chic mit Rock und Blazer

Damen jeden Alters fragen sich oft vor einem Vorstellungsgespräch, ob Sie besser mit einem Rock oder einer Hosen antreten sollen. In dieser Frage geben auch die geltenden Vorschläge nach Knigge keine eindeutige Aussage. Wählen Sie daher frei nach eigenem Gutdünken. Fragen Sie vielmehr: Was steht mir besser? Werden meine Körperpartien im Rock besser betont? In welchem Kleidungsstück passe ich in die angestrebte Abteilung? Wählen Sie dann den Rock aus, so gelten nun Regeln, die Sie besonders in einem Vorstellungsgespräch beachten sollten. Personaler sollen Sie nach Ihren Fähigkeiten beurteilen und nicht von Erotik geblendet werden. Dies wird ohnehin negativ beurteilt und führt nur selten zur Einstellung in einem seriösen Unternehmen.

Der Rock und die neuste Mode

In einem Vorstellungsgespräch sind Sie gehalten, sich von Ihrer besten Seite zu zeigen. Dies gilt ausschließlich im Bezug zur angestrebten Stelle. Welchen Kleidungsstil Sie privat bevorzugen, ist daher unwesentlich. Eine Ausnahme bilden lediglich Firmen, in denen es immer um Mode geht. Doch auch hier ist zuvor genau zu recherchieren, wie sich Mitarbeiter der Firma beruflich kleiden. Im Zweifel folgen Sie den klassischen Vorgaben. Damit beweisen Sie nicht nur Stil, sondern Sie beweisen auch, dass Ihnen eine Einstellung sehr wichtig ist. Wenn Damen sich gepflegt und klassisch zeigen, liegen Sie immer auf der richtigen Seite. Wie weit sich die Kleidung einem Modetrend annähern darf, ist allgemein zu beantworten. Der Verzicht auf zu auffällige und aufdringliche Farben und Formen gilt im Vorstellungsgespräch in den meisten Branchen. Damit entfallen auch fast immer modische Extravaganzen. Nur Branchen mit einem eindeutigen Bezug zur Extravaganz bilden eine Ausnahme.

Wie viel Bein darf ich zeigen?

Sie bewerben sich mit Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen, die Sie bereits im Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf verdeutlicht haben. Wenn Frauen im Vorstellungsgespräch versuchen, Personaler mit einem sexy Outfit zu ködern, erreichen sie meist das Gegenteil. Dieser Versuch wird als Ablenkung verstanden und setzt die Bewerberinnen fachlich zurück. Nicht wenige Chefs und Personaler werden auch bedenken, wie Sie mit einem sexy Outfit in der Firma auf andere Mitarbeiter wirken und befürchten eine Störung des Betriebsfriedens. Der klassische Rock, zu dem meist geraten wird, befolgt folgende Aspekte:

  1. Er besteht aus glattem Stoff. Jeansstoffe, Leder und Lack fallen daher aus der Rolle.
  2. Der Rock liegt nicht zu eng an und wirft im Sitzen weder viele Falten, noch wird er zu viel Bein freigeben.
  3. Die Länge des Rockes im Stehen ist einfach zu bemessen. Er gibt nicht mehr Bein frei, wie notwendig. Mehr als eine Handbreite sollte zwischen Rock und Knie nicht passen. Der sehr kurze Minirock entfällt also.
  4. Die Vorgaben der Mode bezüglich der Länge sind dennoch zu befolgen, solange die Regeln des Punktes drei befolgt werden.
  5. Der Rock wirkt nur glatt elegant und chic. Daher sind knitterfreie Stoffe zu wählen. Niemals in einem unterbügelten Rock erscheinen!
  6. Die Farbe ist dezent und passend zur Bluse und zum Blazer zu wählen. Auch passende Schuhe sind zu suchen, die frisch geputzt sind. Die Kombination dieser Einzelteile ergibt Ihren Stil.
  7. Wählen Sie eine passende Strumpfhose oder Strümpfe. Zu stark gemusterte Strümpfe sind nicht empfehlenswert. Ideal sind Strumpfhosen in Hautfarben oder einem schlichten Grau. Strumpfhalten gelten als zu sexy und sind, wenn überhaupt, nur unsichtbar zu tragen. Schwarze Strumpfhosen, die zudem noch eine Naht hinten besitzen, gelten auch als anzüglich und vermindern die Chancen auf Einstellung.

Die Figur im Rock oder der Hose

zu sexy für die Stelle

zu sexy für die Stelle

Vor einem Vorstellungsgespräch steht meist die Frage: Rock oder Hose. Frauen, die sich nicht eindeutig entscheiden können, sollten Freundinnen und auch Freunde um Rat fragen. Ein Rock ist femininer, kann aber zu sexy wirken. Dies ist nicht nur von der Rocklänge abhängig. Hinzukommt, dass die Figur im Rock meist anders wirkt, als es in einer Hose sein kann. Schlanke Frauen heben in dieser Beziehung kaum Probleme, während fülligere Damen die Rundungen verstecken möchten. Im dezenten Hosenanzug wirkt der Körper länger und damit schlanker. Dagegen ist eine Kombination aus elegantem Rock und Blazer sehr feminin und dennoch seriös.

Versuchen Sie im Zweifel beide Varianten zu Hause. Testen Sie Rock wie Hose im Sitzen und Gehen. Welches Kleidungsstück ist angenehmer zu tragen, wirft weniger Falten und lenkt Sie nicht in Ihren Gedanken ab? Wenn Sie sich in einem Rock unwohl fühlen, greifen Sie immer zur Hose. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie Freunde und Verwandte, die Ihnen eine ehrliche Antwort geben werden. Schließlich bewerten Sie Ihre Beine, die im Rock frei gezeigt werden. Zu dünne Beine sind ebenso unvorteilhaft wie zu dicke Beine. In diesen Fällen kann die Hose die ideale Lösung darstellen.

Entscheiden Sie aber immer erst, wenn auch die Schuhe ausgewählt wurden. Wenn der Gang im Rock unsicher wird, sollte die Hose bevorzugt werden. Nicht Ihre Beine können die Stelle besetzen, es sind immer Ihre fachlichen Qualifikationen. Wählen Sie daher Rock oder Hose, wie Sie auch in der angestrebten Stelle zu erscheinen gedenken.