Vorstellungsgespräch mit PowerPoint Tipps

In diesem Artikel lernen Sie, wie Ihr Vorstellungsgespräch mit PowerPoint ein voller Erfolg wird. Bild von ©Patricia – de.fotolia.com

Ihnen steht ein Vorstellungsgespräch mit PowerPoint als Hilfsmittel bevor? Diese Art der Selbstpräsentation ist neu für Sie und Sie fragen sich, wie Sie die Folien gestalten müssen, um im Assessment Center überzeugen zu können?

Dann ist dieser Beitrag genau das, was Sie brauchen! Mit den Hinweisen aus dem Artikel wird die PowerPoint Präsentation zu Ihrer neuen persönlichen Stärke. Nutzen Sie die Informationen und sorgen Sie in Ihrem zukünftigen Unternehmen für Begeisterung!

In diesem Beitrag lernen Sie alles, was Sie zum Thema Vorstellungsgespräch mit PowerPoint wissen müssen. Sie informieren sich, woraus Ihre Selbstpräsentation bestehen sollte und wie lange diese Phase des Einstellungsgesprächs dauert. Zudem sammeln Sie wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Präsentation gestalten sollten und wie Sie sich während der Selbstdarstellung optimal in Szene setzen. Die Führungskraft wird gar nicht anders können, als Sie einzustellen!

 

Darum sollen Sie sich mit PowerPoint präsentieren

Im Rahmen der Selbstpräsentation geht es, wie der Name bereits verrät, darum, sich dem potenziellen Arbeitgeber vorzustellen. Hierbei sind Ihre Stärken und Schwächen, Ihr (Aus-) Bildungsweg, Ihr Know-how sowie Ihre individuellen Kenntnisse von übergeordneter Bedeutung. Es sind jedoch nicht nur diese „persönlichen Merkmale“, die die Führungskraft interessieren. Vielmehr möchte der Personaler durch das Vorstellungsgespräch mit Präsentationsfolien auch herausfinden …

  • wie strukturiert und eigenständig Sie arbeiten können
  • wie kreativ Sie sind
  • ob Sie überzeugend argumentieren können
  • ob Sie dazu in der Lage sind, sich zu verkaufen
  • wie selbstbewusst Sie sind
  • ob Sie ein Publikum fesseln können.

 

Graue Maus oder Präsentationstalent?

Indem Sie sich selbst präsentieren, liefern Sie dem Recruiter auch Hinweise über Ihre Kommunikationsfähigkeit sowie über Ihre soziale Kompetenz und Ihre Stressresistenz. Um die beiden letztgenannten Aspekte zu überprüfen, wird Ihnen der Entrepreneur möglicherweise einige kritische Fragen stellen. Lassen Sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen!

 

In der Kürze liegt die Würze

Eine (Selbst-) Präsentation mit dem Programm aus dem Hause Microsoft wird keinesfalls besser, je länger sie dauert. Ganz im Gegenteil: Ein guter Vortrag zeichnet sich durch möglichst wenige, aber gute Sätze aus. Halten Sie den Abschnitt des Bewerbungsgesprächs also möglichst kurz. Als Richtlinie gilt eine häufig in Assessment Centern gegebene Vorgabe: Präsentieren Sie sich nicht länger als fünf Minuten; idealerweise beträgt die Dauer Ihres Vortrags sogar nur zwei bis drei Minuten. Sollte es das Unternehmen ausdrücklich verlangen, müssen Sie aber natürlich mit diesen Regeln brechen.

 

  • Merke: Bei der PowerPoint Präsentation in eigener Sache geht es nicht um das Wie viel, sondern in erster Linie um das Wie.

 

Vorstellungsgespräch mit PowerPoint – die wichtigsten Inhalte

  • Ihr Name und Ihr Alter
  • Woher kommen Sie?
  • Wo haben Sie studiert bzw. welche Ausbildung haben Sie abgeschlossen?
  • Warum haben Sie sich für diesen (Aus-) Bildungsweg entschieden?
  • Haben Sie Auslands- und andere praktische Erfahrungen gesammelt?
  • Was konnten Sie in der Praxis bereits lernen?
  • Warum bewerben Sie sich bei diesem Unternehmen?

 

Umfasst Ihre Selbstpräsentation mit dem Programm von Microsoft diese Punkte, können Sie kaum etwas falsch machen. Beachten Sie aber, dass die inhaltlichen Anforderungen von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren können. Sollten Sie unsicher sein, was der Entreprenuer wissen möchte beziehungsweise welcher Aufbau der Präsentation gefordert ist, setzen Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch mit ihm in Verbindung.

 

KISS steht nicht für Küssen

Beim Erstellen Ihrer PowerPoint Präsentation sollten Sie stets das sogenannte KISS-Prinzip im Hinterkopf behalten. Diese vier Buchstaben stehen für Keep It Straight and Simple. Sie dürfen Ihre Folien also nicht zu schwierig gestalten – wobei sich dieser Aspekt bei einer Selbstpräsentation eigentlich erübrigt – und nicht überladen. Übertrieben gesagt, gilt: eine Message pro Folie. Je mehr Informationen auf einer Slide enthalten sind, desto mehr verschwimmt nämlich die Kernaussage. Somit können auch Überschriften redundant sein. Setzen Sie diese nur als Teil des Layouts ein, wenn sie die Hauptaussage einer Folie unterstützen.

 

  • Merke: Power Point ist dazu da, um Ihre Selbstpräsentation zu visualisieren und nicht, um Ihren mündlichen Vortrag zu ersetzen. Zu viele Bulletpoints, Grafiken und Bilder lenken vom Thema (das sind Sie als Bewerber) ab und verwirren mehr als sie helfen.

 

Weitere Tipps zur Selbstpräsenation mit Slides

Die populäre 10-20-30-Regel nach dem gefragten Redner und Wagnisfinanzierer G. Kawasaki aus dem Silicon Valley besagt, dass ein Vortrag nie mehr als 10 PowerPoint-Folien umfassen sollte; eine gute Präsentation geht nicht länger als 20 Minuten (für das Vorstellungsgespräch mit PowerPoint irrelevant); die Schriftgröße beträgt nie unter 30-Punkt.

 

Kreativität, ja, aber bitte in Maßen!

Nutzen Sie für die Gestaltung Ihrer Präsentation maximal zwei verschiedene Schrifttypen. Ebenso sollten Sie es mit den Farben nicht übertreiben und möglichst nur Farbtöne aus derselben Familie verwenden (zum Beispiel Rot, Orange und Zinnober). Das sollte Ihnen bereits aus Ihrer eigentlichen Bewerbung (Lebenslauf und Anschreiben) bekannt vorkommen.

 

  • Merke: Die PowerPoint-Folien sind einheitlich aufzubauen.

 

Verzichten Sie auf „Schnickschnack“!

Bewerber um einen Job oder ein Praktikum machen häufig den Fehler, dass sie den oder die Gesprächspartner beeindrucken wollen. Das ist zwar ein lobsames Vorhaben, gelingt jedoch nur mit den richtigen Mitteln. Das Einbetten von – zumindest für die Selbstpräsentation – überflüssigen YouTube-Videos und das Verwenden von anderen Elementen (beispielsweise Überblend- und Soundeffekte) gehören nicht hierzu. Vielmehr kommt es auf eine ordentliche Gliederung des Vortrags (siehe oben) sowie auf gut strukturierte Folien an. Andere Formate und Designs lenken nur ab!

 

  • Tipp: Wenn Sie Grafiken nutzen wollen, sollten Sie diese animieren. Leblose, starre Bilder verankern sich nämlich nicht so gut im Gedächtnis der Zielgruppe.

 

So erzielen Sie einen Wow-Effekt

Ihre Gesprächspartner im Interview wollen (über Ihre Person) informiert, beeindruckt, unterhalten und angeregt werden. Dies gelingt Ihnen durch die Bezugnahme auf unbekannte Fakten, durch die Verwendung von überraschenden Vergleichen und ähnlichen interessanten Einblicken. Beachten Sie dabei, dass die (Rand-) Informationen für Ihre Bewerbung relevant bleiben müssen. Fügen Sie diese „Höhepunkte“ am Anfang und am Ende Ihrer Präsentation ein. So halten Sie die Aufmerksamkeit des Plenums hoch.

 

Schwarze Slides und ein Handzettel

Es gibt zwei weitere Tipps für die Gesaltung Ihrer Folien beziehungsweise allgemein für das Vorstellungsgespräch mit PowerPoint. Diese Kniffe sind nur den wenigsten bekannt und nicht jeder Bewerber respektive jede Bewerberin traut sich, von diesen Hinweisen Gebrauch zu machen. Es handelt sich allerdings um zwei gute Möglichkeiten, die Qualität Ihrer Power Point Präsentation zu maximieren.

  1. Verwenden Sie in Ihren Darstellungen die eine oder andere schwarze Folie. Dieser „Pausen-Trick“ verschafft Ihnen die volle Anteilnahme des Plenums, da dieses nicht von Texten, Zahlen et cetera abgelenkt wird. Nutzen Sie diesen Hinweis an Stellen, die Sie besonders „dramaturgisch“ präsentieren wollen.
  2. Verteilen Sie im Anschluss an die Selbstpräsentation ein Handout. Auf diesem „Merkzettel“ können Sie die wichtigsten Daten zu Ihrer Person festhalten. Mit diesen kreativen Idee bleiben Sie dem Recruiter sicher positiv in Erinnerung! Nutzen Sie für das Handout aber nicht einfach das Layout Ihrer Slides. Stattdessen sollten Sie einen eigenständigen Handzettel entwerfen.

 

Vorstellungsgespräch mit PowerPoint – Tipps für einen souveränen Auftritt

Nun wissen Sie, welchen Aufbau und welche Form Ihre Folien für die Selbstdarstellung bei einem Unternehmen haben sollten. Damit das Vorstellungsgespräch mit Präsentationsfolien ein voller Erfolg wird, kommt es allerdings auf weitere Aspekt an. Sammeln Sie in den folgenden Abschnitten wertvolle Hinweise für den eigentlichen Vortrag!

 

Ein Hinweis vorweg:

Die Leinwand, auf der Sie die Powerpoint-Folien zeigen, sollte nicht in der Mitte der „Bühne“ stehen. Hier halten Sie sich nämlich auf, während Sie die Personaler davon überzeugen, Sie einzustellen. Sie sind der Mittelpunkt des Interviews – lenken Sie nicht aus Versehen von sich ab!

 

Ihre Slides unterstützen Sie – nicht mehr und nicht weniger!

Viele Bewerber um einen Job machen den Fehler, dass sie erst die Vorlagen, sprich: die Folien öffnen und diese dann sozusagen ablesen. Wenn Sie so vorgehen, wird Ihnen das Plenum nicht mehr zuhören und zwar aus dem simplen Grund, dass die „Zuhörer“ die Inhalte lesen. Präsentieren Sie die einzelnen Slides demnach parallel zu dem von Ihnen Gesagten – und nicht davor oder danach. Außerdem sei noch einmal daran erinnert, dass die Vorlagen lediglich wichtige Stichpunkte enthalten sollten.

 

Fördern Sie die Motivation des Plenums!

Bevor Sie mit der eigentlichen Selbstpräsentation starten, verschaffen Sie Ihren Gesprächspartnern eine visualisierte Übersicht über den Aufbau. Auf diese Weise sorgen Sie für Struktur und motivieren die Beteiligten dazu, Ihnen konzentriert zuzuhören.

Des Weiteren sollte auf jeder Folie erkennbar sein, an welcher Stelle des Vortrags Sie sich aktuell befinden. Hierzu können Sie beispielsweise die Gliederungspunkte der Präsentation als transparente Überschrift nutzen.

 

Die optimale Einleitung

Als Bewerber wollen Sie den Führungskräften in Erinnerung bleiben. Das gelingt Ihnen, indem Sie die Personaler während Ihrer Selbstdarstellung von Anfang an fesseln. Hierzu können Sie wie folgt vorgehen.

 

Überraschen Sie die Zuhörer!

Beginnen Sie den Vortrag nicht mit typischen Anmoderationen, wie einer Danksagung, dass Ihnen das Unternehmen diese Chance bietet. Stattdessen sollten Sie etwas Unerwartetes respektive Kreatives sagen, das auf Ihre Inhalte hinführt. Dabei können Sie die Zuhörer durchaus miteinbeziehen: „Was würden Sie sagen: Wie schafft es ein Redner, sich die Aufmerksamtkeit des Plenums zu sichern?“.

 

Provozieren Sie!

„Wer im Vorstellungsgespräch mit PowerPoint versagt, hat den Job nicht verdient“.

 

Erzählen Sie eine Geschichte!

Sie können Ihren Vortrag auch mit einer persönlichen Anekdote beginnen. Diese Form der Einleitung beschert den Zuhörern Abwechslung und Ihnen somit deren volle Aufmerksamkeit. Idealerweise würzen Sie diese Darstellungen mit ein wenig Selbstironie und Humor.

 

Ein weiteres Beispiel für den kreativen Einstieg:

„Guten Tag, ich bin Johanna Albrecht. Da mein Vater Deutscher ist und meine Mutter aus China stammt, bin ich bikulturell aufgewachsen. Es ist mir sehr wichtig, in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem ich diese interkulturelle Kompetenz anwenden kann“.

 

  • Merke: Nachdem Sie sich namentlich vorgestellt haben, verschafft Ihnen ein kreativer Beginn der Selbstpräsentation die volle Aufmerksamkeit der Personaler. Außerdem zeigt die Erfahrung, dass Sie mit einer solchen Einleitung besser im Gedächtnis der Recruiter bleiben.

 

So werden Sie zum Präsentationstalent

Natürlich ist es mit einem motivierenden Start in die PowerPoint-Präsentation nicht getan. Sammeln Sie im Folgenden weitere Tipps, wie Sie Ihre Inhalte optimal vortragen!

Ein altes Motto besagt, dass derjenige, der große Dinge sagen möchte, einfache Worte verwenden soll. Tatsächlich sollten Sie sich auch bei Ihrer Selbstpräsentation an diesem Bonmot orientieren. Verwenden Sie einfache, kurze Hauptsätze und verzichten Sie auf verschachtelte Aussagen, um nicht den Kontakt zu Ihren Zuhörern zu verlieren. Zudem sollten Ihre Sätze mehr Verben als Substantive enthalten. Hierdurch wirkt Ihre Präsentation deutlich spannender, da Verben das Gehirn Ihres Publikums stärker stimulieren.

Wird es kompliziert, indem Sie beispielsweise Ihre alte Profession beschreiben, versuchen Sie, möglichst auf Fachchinesisch zu verzichten. Stattdessen sollten Sie Ihre Aussagen mit Beispielen und Bildern unterstützen. Schließlich dienen die Folien genau diesem Zweck – sie dürfen Sie als Vortragende/n nur niemals ersetzen!

 

Vorstellungsgespräch mit PowerPoint – die richtige Stimmlage

Setzen Sie Ihre Stimme richtig ein!

Indem Sie Ihre Sprachmelodie heben und senken sowie mal leiser und mal lauter reden, beeinflussen Sie die Wirkung Ihrer Aussagen beim Plenum. Erzeugen Sie durch Variation Spannung und machen Sie zwischendurch kurze Pausen, damit Ihnen die Zuhörer inhaltlich folgen können. Achten Sie außerdem darauf, trotz Aufregung nicht zu schnell zu reden.

 

  • Praxistipp: Kommt Ihnen Ihre Sprache bei der Selbstpräsentation zu langsam vor, ist die Geschwindigkeit für das Publikum meist genau richtig.

 

Weitere Empfehlungen

Wenn Sie im Vorstellungsgespräch auf Notizen beziehungsweise ein Redemanuskript zurückgreifen, sollten Sie in diesem Markierungen setzen. Mit entsprechenden Zeichen können Sie Ihre Redeweise optimieren.

  • An welchen Stellen machen Sie eine kurze Pause?
  • Wo warten Sie die eine Reaktion der Personaler ab?
  • Welche Wörter wollen Sie gezielt betonen?
  • An welchen Stellen heben respektive senken Sie Ihre Stimme?

 

Sie sind an der Reihe!

Sie wissen nun, wie Sie im Vorstellungsgespräch mit PowerPoint überzeugen. In diesem Beitrag haben Sie sich unter anderem einen Überblick über die notwendigen Inhalte Ihrer Präsentation für die Selbstdarstellung verschafft. Nutzen Sie die Hinweise zur Gestaltung der Folien und setzen Sie sich mit den Tipps zum Vortrag optimal in Szene. Mit den Informationen aus diesem Artikel klappt es ganz sicher mit der Bewerbung um eine Stelle! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Einstellungsgespräch!