Vorstellungsgespräch ÜbergewichtDiversität und Toleranz wird in vielen Sparten der Gesellschaft immer mehr gefordert und auch umgesetzt. Schließlich sind Menschen unterschiedlich und einzigartig. Auf dem Arbeitsmarkt ist das leider nicht überall der Fall. Fachliche Qualifikationen allein sind oft nicht ausreichend. Das Äußere spielt immer noch eine große Rolle, wenn es um die Bewerbung um eine Stelle geht. Im Bewerbungsverfahren sind Sie einen Schritt weiter gekommen. Jetzt wurden Sie zu einem Einstellungsgespräch eingeladen. Sie fragen sich jetzt, wie im Vorstellungsgespräch Übergewicht thematisiert wird und wie Sie sich am besten verhalten können.

Das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag. Mit den Tipps uns Ratschlägen werden Sie sicher wissen, wie Sie sich in einem Bewerbungsgespräch verhalten sollten und welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen. Das hilft Ihnen, die Nervosität abzulegen und ganz entspannt in das Gespräch hineinzugehen.

Lesen Sie, was Übergewicht mit den Chancen auf einen Job zu tun hat und was Sie über Diskriminierung wissen sollten. Lernen Sie, wie Sie sich am besten verhalten, wenn Sie auf Ihr Gewicht angesprochen werden. Erfahren Sie, wann etwas mehr Fülle sogar von Vorteil für Sie sein kann. Überzeugen Sie sich einfach selbst!

Haben Sie mit Übergewicht schlechtere Chancen?

Übergewicht ist keine Seltenheit. In nahezu jedem Berufszweig arbeiten Menschen, die etwas mehr auf den Rippen haben als andere. Im Bewerbungsverfahren hat sich gezeigt, dass es nicht immer leicht ist, den Arbeitgeber trotz mehr Gewicht von sich zu überzeugen. Es gibt viele Fälle, in denen übergewichtige Bewerber abgelehnt wurden, weil Personaler meinten, sie seien der Kundschaft nicht vorzeigbar. Vielmehr werden Personen eingestellt, die dem vermeintlichen Schönheitsideal entsprechen.

Bei einem Experiment der Universität Tübingen fand man zum Beispiel heraus, dass Dicken Berufe wie Anwalt, Arzt oder Architekt weniger zugetraut würde als Dünnen. In der Studie geht es um Vorurteile von Personalentscheidern gegenüber Adipösen. Die ausgewählten Personen bekamen jeweils sechs Fotos von Menschen mit Übergewicht vorgelegt. Dabei waren alle von ihnen ungefähr im gleichen Alter und hatten einen ähnlichen sozioökonomischen Status. Alle Versuchspersonen trugen das gleiche Outfit. Die Kleidung hatte demnach keinen Einfluss auf die Entscheidung. Ergebnisse zeigen, dass den Übergewichtigen fast nie ein Beruf wie Arzt oder ähnliches zugetraut wurde. Ebenso hat niemand sie in Leitungspositionen eingeordnet. Besonders Frauen seien stark von Vorurteilen getroffen.

Zeigt Übergewicht Schwäche?

Anlässlich dieser Studie und auch der Situation auf dem Arbeitsmarkt könnten Sie sich fragen, ob es generell von Schwäche und fehlendem Durchhaltevermögen zeugt, wenn man übergewichtig ist. Da durch den Mainstream ein gewisses Schönheitsideal vorgegeben wird, ist das in vielen Köpfen leider schon so eingespeichert. Sieht man doch auf Werbeplakaten oder im Social Web überwiegend schlanke, gut aussehende, perfekt gestylte Menschen als Aushängeschild für bekannte Firmen.

Ist Attraktivität im Job entscheidend?

In vielen Unternehmen spielt Attraktivität eine große Rolle, insbesondere in Positionen mit viel Kundenkontakt. Es gibt Studien, die zeigen, dass große und attraktive Personen erfolgreicher sind und mehr verdienen. Das kann nicht zuletzt aber auch darauf zurückgeführt werden, dass diese vielleicht ein höheres Selbstwertgefühl besitzen. Trotzdem ist das Aussehen allein nicht das ausschlaggebende Kriterium.

Sind Kilos ein Ausschlusskriterium?

Es ist so, dass Übergewicht im Allgemeinen nicht direkt als ein Ausschlusskriterium betrachtet werden kann. Viele Unternehmen lassen sich davon gar nicht beeindrucken und setzen vielmehr auf bereits erbrachte Leistungen, Qualifikationen und Erfahrungen. Zu sagen, dass das Äußere so gar keine Rolle spielt, ist leider auch nicht richtig. Denn einige Kilos mehr können das Voranschreiten auf der Karriereleiter durchaus behindern. So wird beispielsweise davon ausgegangen, dass Übergewichtige weniger gesund leben als Schlanke. Das birgt das Risiko erhöhter Ausfallzeiten.

Aber…

Allen Vorurteilen zum Trotz finden sich unter sehr erfolgreichen Persönlichkeiten immer wieder kleine und übergewichtige Menschen. Gerade dann, wenn Sie zum Beispiel nicht dem Ideal entsprechen und niemand Ihnen etwas zutraut, kann das eine enorme Motivation in Ihnen hervorrufen. Zeigen Sie, dass Sie es genauso schaffen können. Sehr viele Übergewichtige üben hoch qualifizierte Berufe aus und sind bestens ausgebildet. Der Glaube, das Gewicht hätte zwangsläufig etwas mit der Leistung zu tun, stimmt also nicht!

 

Das sollten Sie über Ablehnung und Diskriminierung wissen

Immer wieder gibt es Klagen gegen potentiellen Arbeitgeber aufgrund einer angeblichen Diskriminierung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Kläger fordern dann eine nicht unerhebliche Summe Schadenersatz. So gab es einen Fall, in dem eine Frau ein Unternehmen auf 30.000 EUR verklagte. Sie war nach einem Bewerbungsgespräch in einer E-Mail auf Ihr Übergewicht angesprochen worden. Man fragte Sie damals nach den Gründen, die dazu geführt hätten. Diese fühlte sich dadurch diskriminiert und ging dagegen vor. Doch gibt es in diesem Gesetz tatsächlich eine Grundlage dafür?

Das Allgemeinde Gleichbehandlungsgesetz schützt zum Beispiel Faktoren wie die Religionszugehörigkeit, das Alter, das Geschlecht, die Herkunft oder eine Schwerbehinderung. Allerdings gilt Übergewicht nicht als eine Schwerbehinderung. Die Frau aus dem Beispiel oben hat deshalb schlussendlich auch vor dem Arbeitsgericht verloren. Das Gesetz kann dann umgangen werden, wenn es zum Beispiel gute Gründe für die Bevorzugung einer Frau gibt. Das kann dann sein, wenn es um die Besetzung einer Leitungsstelle in einem Frauenhaus geht.

Grundsätzlich dürfen Arbeitgeber Bewerber aufgrund von äußeren Merkmalen (wie zum Beispiel ein Tattoo) ablehnen. Die gängige Praxis ist allerdings, dass Personaler das nicht immer offenlegen. Damit wollen sie einer vermeintlichen Klage aus dem Weg gehen. Eine Diskriminierung ist sehr schwer nachzuweisen. Vor Gericht müssen klare Indizien vorliegen, die diese bestätigen.

 

Vorstellungsgespräch Übergewicht: So sollten Sie sich verhalten

Die Frage ist nun, was Sie in einem Vorstellungsgespräch tun können, in dem das Thema Übergewicht auf den Tisch kommt. Wie können Sie sich verhalten und was sind Antworten auf unangenehme Fragen? Das und mehr erfahren Sie in diesem Abschnitt.

Fragen und Formulierungen für Antworten

Wie kommt es, dass Sie übergewichtig sind?

Auch wenn das mit dem Job nicht viel zu tun hat, kann ich Ihnen nur sagen, dass meine körperliche Veranlagung mit an meinem Übergewicht beteiligt ist.

Ich denke, eine solche Frage hat nichts mit meinen Qualifikationen und meiner Eignung für die Stelle zu tun. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich über solch private Angelegenheiten nicht sprechen möchte.

Welchen Einfluss hatte Ihr Übergewicht auf die letzte Stelle?

Es hatte gar keinen Einfluss. Ich arbeite so schnell wie jeder andere auch. Zwar komme ich etwas schneller ins Schwitzen, das hat aber keine Auswirkungen auf die Qualität meiner Arbeit.

Ich hatte nicht den Eindruck, dass mein Übergewicht sich jemals negativ auf meine Arbeit ausgewirkt hat. Zwar gab es Kollegen, die hinter meinem Rücken geredet haben, aber das war es dann auch. Die Ergebnisse meiner Aufgaben waren stets zur vollsten Zufriedenheit meiner Vorgesetzten.

 

Kleider machen Leute

Haben Sie sich auch schon mal nach Leuten umgedreht, die besonders schick gekleidet waren? Wissen Sie noch, was sie trugen? Mit hoher Wahrscheinlichkeit waren es keine 0815 Klamotten aus dem Second Hand Laden, sondern qualitative Designer Kleidung von bekannten Marken. Um von Makeln, wie ein paar Kilos zu viel, abzulenken, können Sie sich im Bewerbungsgespräch einmal ganz besonders kleiden. Ein Personaler wird das unterbewusst mit Erfolg und Qualität verbinden. Können Sie sich das nicht leisten, fragen Sie in Ihrem Umfeld nach. Vielleicht kann der ein oder andere Freund Ihnen einen Anzug ausleihen.

Selbstbewusstsein

Treten Sie selbstbewusst und entschieden auf. Haben Sie einen festen Händedruck, schauen Sie Ihrem Gegenüber in die Augen und unterbrechen Sie den Blickkontakt nicht ständig. Sitzen Sie gerade, aber nicht steif. Gestikulieren Sie nicht wild in der Gegend herum und bleiben Sie einfach entspannt. Sind Sie vor dem Gespräch zu aufgeregt, können Sie Entspannungsübungen machen. Der Personaler sollte einfach sehen, dass Sie sich nicht verstecken wollen. Auch wenn Sie etwas mehr wiegen als andere Bewerber.

Wissen, was Sie können

Um Ihr Selbstwertgefühl noch ein wenig zu steigern, sollten Sie unbedingt wissen, was Sie drauf haben. Sind Sie von Ihren eigenen Leistungen nicht überzeugt, wird die Zuhörerschaft das sehr schnell merken. Gehen Sie Ihren Lebenslauf noch einmal durch, checken Sie Ihr Anschreiben. Rufen Sie sich in Erinnerung, was Sie bisher geleistet haben und auf welche Erfolge Sie zurückblicken können.

Kein Bittsteller sein

Einer der wichtigsten Tipps ist wohl der, dass Sie nicht als Bittsteller rüberkommen und um einen Job betteln müssen. Sie sind kein Sonderangebot! Ihre Kompetenzen, Qualifikationen und Erfolge sind echt und deshalb haben Sie auch einen Arbeitgeber verdient, der das wertschätzen kann.

 

Das kann auch eine Rolle spielen

Neben Äußerlichkeiten wie Ihr Gewicht sind auch weitere Faktoren für einen Personaler ausschlaggebend. Die folgende Liste soll Ihnen zeigen, welche das unter anderem sind. Das soll nicht heißen, dass Sie damit ein anderes Körpermerkmal wieder ausgleichen können. Im Grunde geht es immer um das Gesamtbild eines Bewerbers. Ebenso ist entscheidend, um welche Stelle Sie sich genau bewerben.

Stimme

Bewerben Sie sich zum Beispiel als Call-Center Agent, ist eine angenehme Telefonstimme sehr wichtig. Auch Ihr Deutsch sollte möglichst akzentfrei sein und Sie sollten sich gut ausdrücken können. In diesem Fall dürfte die Tatsache, dass Sie etwas mehr wiegen, weniger ins Gewicht fallen.

Körpergeruch

Gerade dann, wenn Sie mit vielen Menschen zusammen in einem Büro arbeiten, sollten Sie sich gegenseitig „riechen“ können. Es klingt vielleicht banal, aber ein guter Körpergeruch macht viel aus. Stellen Sie sich einmal das Gegenteil vor. Ein Kollege von Ihnen stinkt regelmäßig nach Schweiß und Zigaretten. Könnte das nicht sogar Ihre Konzentration beeinträchtigen? Bei einigen Personen ist das tatsächlich der Fall.

Kleidung

Wie schon im letzten Abschnitt erwähnt, ist eine angemessene Kleidung von großer Bedeutung. Und das nicht nur in einem Interview. Auch im Büroalltag gilt es, sich ordentlich und sauber anzuziehen.

Ausstrahlung

Ihre Ausstrahlung hat einen Einfluss auf Ihre Umgebung. Wussten Sie das? Sind Sie zum Beispiel eine Person, die viel Fröhlichkeit und Positivität ausstrahlt, kommen Sie leichter mit Menschen in Kontakt als wenn Sie finster dreinblicken und schlecht gelaunt sind. Arbeiten Sie an Ihrer Außenwirkung von innen heraus.

Mimik & Gestik

Wie Sie gucken oder mit Ihren Händen gestikulieren kann einem Personaler auch entweder positiv oder negativ auffallen. Achten Sie darauf, ein gutes Maß zu finden. Sie sollten nicht beweglos dasitzen, aber auch nicht wie ein Zappelmann wirken. Das könnte andere nervös machen.

Körperhaltung

Eine aufrechte und gerade Körperhaltung ist nicht nur für den Job gut. Auch im Privatleben kann Sie Ihnen einige Rückenprobleme ersparen. Sie sollten diese immer wieder neu trainieren und zur Gewohnheit werden lassen.

Haarfarbe

Sie fragen sich jetzt vielleicht, was die Haarfarbe mit Ihrem Vorstellungsgespräch zu tun hat. Ja, im Grunde nicht so viel, wie Sie befürchten könnten. Trotzdem soll dieser Punkt nicht unerwähnt bleiben. Denken Sie nur mal an eine Blondine mit langen Beinen und Minirock. Würden Sie Ihr eine Position in der Chefetage zutrauen? Oder gar denken, dass Sie nur aufgrund Ihres Aussehens zu solch einem Job gekommen ist? Da haben wir es wieder. Das berühmt berüchtigte Vorurteil. Behalten Sie das einfach im Hinterkopf, wenn Sie sich um eine Stelle bewerben.

 

Dann kann Übergewicht im Bewerberinterview ein Vorteil für Sie sein

Es mag vielleicht komisch klingen, aber es gibt einen besonderen Fall, in dem Ihr Übergewicht sogar ein Vorteil für Sie sein kann im Vorstellungsgespräch. Nämlich dann, wenn der Personal Verantwortliche ebenfalls stark übergewichtig ist. Ist das so, dann können Sie sich sicher sein, verstanden zu werden. Diese Person weiß selbst, wie es ist, damit zu leben und zu arbeiten. Ein Phänomen unter Menschen ist auch, dass bei ähnlichen Schicksalen schneller eine Verbindung entstehen kann. Diese kann Ihnen helfen, sich gar nicht erst mit Ihrem Gewicht und Fragen dazu auseinandersetzen zu müssen.

Auch für bestimmte Jobs werden übergewichtige Personen gefragt. Das kann zum Beispiel in der Schauspielerei so sein. Wie oft werden dort Darsteller gesucht, die mehr auf den Hüften haben. Sehen Sie Ihr Gewicht also nicht immer als einen Nachteil an. Es kann genauso auch umgekehrt sein. Nichts desto trotz soll damit nicht gemeint werden, Übergewicht sei gut. Ihrer Gesundheit kann es über kurz oder lang schaden.

 

Tipps und Ratschläge

  • Bleiben Sie selbstbewusst
  • Lassen Sie sich nicht aus der Fassung bringen bei unangenehmen Fragen
  • Seien Sie sich klar, dass Sie wertvoll sind

 

Sie haben erfahren, wie Sie sich beim Thema Vorstellungsgespräch Übergewicht verhalten und welche Antworten Sie auf unangenehmen Fragen geben können. Ihnen ist klar geworden, wann und ob Sie im Job schlechtere Chancen mit mehr Gewicht haben und was das mit Diskriminierung und dem Gleichbehandlungsgesetz zu tun hat. Auch haben Sie gelesen, wann es sogar von Vorteil für Sie sein kann, etwas mehr auf den Rippen zu haben. Mit all diesen Informationen sind Sie nun bestens dafür ausgestattet, das Bewerberinterview erfolgreich zu meistern. Jetzt sind Sie dran. Beginnen Sie noch heute mit den Vorbereitungen!