Bewerbungsgespräch als Controller Tipps

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich optimal auf das Bewerbungsgespräch als Controller vorbereiten.

Ihnen steht ein Bewerbungsgespräch als Controller bevor?

Dann sind Sie höchstwahrscheinlich schon aufgeregt und fragen sich, was Sie in dieser Bewerbungsphase erwartet.

Mit den Hinweisen aus diesem Beitrag bereiten Sie sich optimal auf das erste Gespräch mit Ihrem neuen Arbeitgeber vor und meistern dessen Fragen mit links.

Lernen Sie im Folgenden alles Wissenswerte über das Vorstellungsgespräch als Controller! Sie verschaffen sich einen Überblick über die Fragen, die Ihnen der Recruiter stellen kann. Zudem sammeln Sie Tipps, wie Sie auf diese Fragen antworten sollten, und Sie informieren sich, was es noch zu beachten gilt, um die Chancen auf eine Anstellung zu steigern.

Vorstellungsgespräch als Controller: Passen Sie zu dem Unternehmen?

Das Ziel eines Einstellungsgespräches ist es, den Personalverantwortlichen von Ihrer Eignung für die ausgeschriebene Stelle zu überzeugen. Ihr Gegenüber möchte Sie persönlich kennenlernen und neben Ihrer Qualifikation auch bewerten, ob Sie in das Team passen.

Zu diesen Zwecken wird Ihnen der Recruiter allgemeine Fragen stellen, die Aufschluss über Ihre bisherigen Erfahrungen sowie über Ihre Motivation geben. Genauso wird man Ihre fachspezifischen Kenntnisse und Kompetenzen abfragen.

 

  • Tipp: In dem Gespräch können Sie besonders durch fundiertes Wissen in Ihrem Spezialgebiet überzeugen.

 

Strahlen Sie Souveränität aus!

Die Manager respektive Personalchefs von großen Firmen verfügen über ein gewisses Standardrepertoire an Bewerbungsfragen. Ihr Gegenüber wird Sie vermutlich als Erstes bitten, “ein wenig von sich zu erzählen“.

Um an dieser Stelle des Gesprächs nicht den Faden zu verlieren, sollten Sie sich im Voraus einige Themen zurechtlegen. In Bezug auf den neuen Job im Controlling könnten das Angaben über Ihre Arbeitsweise sein; in privater Hinsicht können Sie etwas über Ihre Hobbys preisgeben. Wählen Sie möglichst Beispiele, die etwas über Ihre Motivation und Ihre Zielstrebigkeit verraten.

 

  • Merke: Wenn Sie gut auf solche allgemeinen Fragen vorbereitet sind, strahlen Sie eine besondere Souveränität aus.

 

„Erläutern Sie einmal Ihren CV“

Sie sollten Ihren Lebenslauf aus dem Effeff kennen und Ihre Ausführungen möglichst sachlich sowie professionell gestalten. Ermöglicht es die Situation, sprich: verläuft das Gespräch gut und fühlen Sie sich wohl, können Sie aber auch die eine oder andere Anekdote ergänzen. Das lockert das Gespräch auf und zeugt von Initiative. Zudem ist es empfehlenswert, beim “Abarbeiten“ des Lebenslaufs Parallelen zu der ausgeschriebenen Stelle herauszustellen.

 

„Ich kann nicht alles, aber…“

Eine weitere typische Frage im Vorstellungsgespräch Controlling ist die nach Ihren Stärken und Schwächen.

Sie sollten mehr Stärken als Schwächen aufzählen, beziehungsweise sich auf eine Schwäche beschränken. Überlegen Sie sich im Voraus genau, wie Sie diese Schwachstelle präsentieren: Es ist ratsam, eine Eigenschaft zu erläutern, die auch positiv ausgelegt werden kann. Ein gutes Beispiel hierfür ist die wachsende Ungeduld, wenn Dinge nicht rechtzeitig erledigt werden. Das zeugt davon, dass Sie viel Wert auf das Einhalten von Terminen legen, und zwar nicht nur bei sich, sondern auch bei anderen.

 

Präsentieren Sie sich nicht als Alleskönner!

Kein Personaler wünscht sich einen überheblichen Angestellten. Stattdessen lautet das Zauberwort “Authentizität“. Hiermit ist gemeint, dass Sie sich durchaus über Ihre Fähigkeiten bewusst sein, diese aber unbedingt realistisch einschätzen sollten. Umso wichtiger ist es, dass Sie Schwächen zugeben und zeigen, dass Sie dazu bereit sind, an diesen zu arbeiten.

 

„Wie stellen Sie sich Ihre berufliche Zukunft bei uns vor?“

Sie sollten die Stellenausschreibung vor der Bewerbung genau mit Ihren beruflichen Zielen abgleichen! Je nach Auslegung der Stelle ist es nämlich nicht immer empfehlenswert, sich nach fünf Jahren – oder auch nach drei oder zehn – an der Spitze der Karriereleiter zu sehen.

Das heißt natürlich nicht, dass Sie tiefstapeln sollen und Weiterentwicklungen sind immer erwünscht! Die Weiterentwicklungen sollten jedoch nicht nur nach oben, in Richtung schnelles Geld, sondern auch in die Breite gehen. Mit letzterem Terminus ist gemeint, dass Sie sich beispielsweise auch in Ihrem Fachgebiet spezialisieren können.

 

„Wie sind Ihre Gehaltsvorstellungen?“

In Anlehnung an den zuvor erläuterten Punkt gilt hier, dass Sie mit realistischen Gehaltserwartungen auftreten sollten. Während Sie bei einem Jobwechsel bis zu zehn Prozent mehr im Vergleich zur alten Stelle fordern können, ist die Kalkulation beim Berufseinstieg etwas schwieriger. Schließlich haben Sie keine Erfahrungen, an denen Sie sich orientieren können. Diesbezüglich lohnt es sich, die Gehaltsübersichten im Internet zu studieren und diese als Referenzwert zu nutzen.

 

Einer der wichtigsten Punkte: Begründen Sie Ihre Forderungen angemessen!

Sie sollten Ihre Gehaltsvorstellungen niemals mit Ihren finanziellen Verpflichtungen begründen! Stattdessen führen Sie Ihre Qualifikation sowie den Nutzen, den das Unternehmen von Ihnen hat, als Legitimation an.

 

  • Praxistipp: Anstatt einen fixen Wert können Sie auch eine Wunschgehaltsspanne nennen. Auf diese Weise lassen Sie Ihrem Gegenüber Handlungsspielraum. Zudem sollten Sie überlegen, ob sich nicht erfüllte Gehaltswünsche durch Zusatzleistungen wie Kilometergeld für die Fahrt zum Arbeitsplatz kompensieren lassen.

 

Heben Sie sich von Mitbewerbern ab

Ein wahrer Klassiker unter den Themen im Controller Bewerbungsgespräch: “Warum wollen Sie in unserem Unternehmen arbeiten?“.

Mit dieser Frage möchte der Recruiter herausfinden, wie stark Ihr Interesse an der Stelle tatsächlich ist. Schließlich bewerben sich die meisten Interessenten auf mehrere Stellen, um die Chance auf eine Anstellung zu erhöhen. Das ist vollkommen legitim, schließt aber nicht aus, dass Sie sich vor dem Gespräch ausführlich über die Firma informieren sollten.

Legen Sie dar, warum dieser Arbeitgeber der richtige für Sie ist und wie er Ihnen dabei helfen kann, Ihre Karriereziele zu erreichen. Ihre Antworten geben dem Personaler auch Aufschluss darüber, wie langfristig Sie sich die Zusammenarbeit vorstellen.

 

  • Tipp: Um sich ausführlich über den Betrieb zu informieren, sollten Sie nicht nur die Website des Unternehmens besuchen. Durchstöbern Sie auch verschiedene Bewertungsportale, Foren, die sozialen Netzwerke und weitere Medien!

 

Bleiben Sie sachlich!

Eine Frage, die nahezu jeder Personaler stellt, egal, ob in einem Bewerbungsgespräch als Controller oder in einem anderen Bereich, ist die, warum sich das Unternehmen für Ihre Person entscheiden sollte.

Hier sollten Sie keinesfalls antworten: “Weil ich der/die Beste für die Tätigkeit bin“. Eine gute Antwort ist stattdessen sachlich-argumentativ. Lenken Sie das Gespräch auf Ihre Qualifikationen und erklären Sie, wie Sie der Firma zu mehr Erfolg verhelfen können.

 

“Was unterscheidet Sie von anderen Bewerbern?“

Bei dieser Frage handelt es sich um eine tückische Variante der zuvor genannten. Die Antwort lautet hier sehr ähnlich. Allerdings besteht die Kunst darin, Ihre Stärken und Ihre Eignung zu erläutern, ohne über die anderen Bewerber zu spekulieren.

Ihrer Antwort sollte eine Einleitung, wie “Ob und inwiefern die anderen Bewerber für den Job qualifiziert sind, können Sie am besten beurteilen“ vorausgehen. Fahren Sie fort, indem Sie darlegen, was dafürspricht, Sie im Bereich Controlling einzusetzen.

 

  • Hinweis: Die Ausführungen zu Ihren Stärken und zu Ihrer Eignung sollten möglichst kurz und knackig sein. Je anschaulicher Sie die Fakten herüberbringen können (mit Bezügen auf vorherige Tätigkeiten et cetera), desto besser.

 

Diese Fragen müssen Sie nicht beantworten

Der Recruiter wird Ihnen im Vorstellungsgespräch für das Controlling eine Vielzahl an „allgemeinen“ Fragen stellen. Es gibt aber durchaus einige Dinge, die der Verantwortliche nicht fragen darf. Beziehungsweise ist das Fragen erlaubt, aber Sie sind nicht dazu verpflichtet, zu antworten.

 

Bereiche, die für den Personaler tabu sind:

  • Ihre Religion
  • Ihre Familienplanung
  • Ihre Parteizugehörigkeit

Informiert sich Ihr Gesprächspartner über einen dieser Aspekte, sollten Sie sich nicht aus der Fassung bringen lassen. Weisen Sie Ihr Gegenüber souverän und freundlich darauf hin, dass Sie auf diese Fragen nicht eingehen möchten. Es sei denn, Ihnen macht die Beantwortung nichts aus.

 

  • Merke: Ein seriöses Unternehmen erkundigt sich nicht über Ihre Religion, Ihre Familienplanung und Ihre politische Ausrichtung.

 

Diese Fragen zielen auf Ihr Know-how ab

Neben den bereits erläuterten Aspekten geht es in dem Vorstellungsgespräch im Controlling um spezifische Bereiche. Schließlich arbeiten Sie mit Rechnungen, führen Transaktionen durch, erfassen Lieferungen und vieles mehr. Dementsprechend erfordert der Job im Controlling ein breites Fachwissen, das unter anderem IT-Kenntnisse sowie einen geschickten Umgang mit Kunden und anderen Menschen umfasst. Ebenso sind ein tiefgründiges kaufmännisches Know-how sowie die Kenntnis des deutschen Handels- und Steuerrechts von Bedeutung.

 

Um sich über Ihr Fachwissen zu informieren, wird Ihnen der Recruiter einige der folgenden Fragen stellen:

  • Welche Schritte sollte man unternehmen, ehe eine Rechnung freigegeben wird?
  • Welche Buchhaltungssoftware ist Ihnen geläufig? Worin sehen Sie die Vor- und Nachteile des Programms?
  • Wie gehen Sie vor, wenn Sie Unregelmäßigkeiten in der Buchführung aufdecken?
  • Können Sie die Kreditoren-Prozesskette beschreiben?
  • Wie gut sind Ihre Excel-Kenntnisse oder die in Bezug auf ein anderes Tabellenkalkulationsprogramm?

 

Die Fragen können bis ins Detail gehen.

Um Ihr tiefgründiges Arbeits- und Ihr methodisches Wissen zu überprüfen, könnte der Personalverantwortliche Ihnen auch einige dieser Fragen stellen:

  • Können Sie mir drei Arten von Finanzpublikationen nennen?
  • Haben Sie Erfahrung in der Entwicklung von Geschäftsmetriken?
  • Wie gehen Sie bei der Schätzung von Forderungsausfällen vor?
  • Nehmen wir an, ein mittelständisches Unternehmen hat drei Bankkonten, die der Verarbeitung von Zahlungen dienen. Wie viele Hauptbuchhaltungen sind in diesem Fall mindestens notwendig?
  • Erläutern Sie bitte den Unterschied zwischen Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.
  • Ein privates gewinnbringendes Unternehmen erhält eine Investition von fünf Millionen Euro. Wie sollte das Geld investiert werden?

 

Bewerbungsgespräch als Controller: Fragen zu Ihren Soft Skills

Fachwissen und analytisches Denken sind wichtig, aber nicht die einzigen Voraussetzungen, um im Controlling erfolgreich zu sein. Neben fachlichen Kompetenzen kommt es auch auf Ihre Persönlichkeit an. Deshalb sollten Sie sich in dem Vorstellungsgespräch zum (Junior-)Controller menschlich geben. Erklären Sie, wie Sie schwierige Situationen meistern und wie Sie Konflikte lösen. Weitere Soft Skills wie Teamfähigkeit und Stressresistenz sind von Bedeutung. Versuchen Sie, dem Gesprächspartner einen Eindruck von Ihrer Arbeits- und Herangehensweise zu vermitteln. Dies gelingt am besten mit Beispielen.

 

Mit diesen Fragen möchte der Personaler etwas über Ihre Arbeitsweise in Erfahrung bringen.

  • Was war die wichtigste Entscheidung in Ihrem aktuellen Beruf?
  • Wie gehen Sie mit einer überdurchschnittlichen Arbeitsbelastung um?
  • Wie legen Sie Ihre Prioritäten fest?
  • Haben Sie Erfahrung in der Kooperation mit anderen Abteilungen und Teams?
  • Was tun Sie, um die Genauigkeit Ihrer Arbeit zu gewährleisten?

 

Ihre Rückfragen als Abschluss

Am Ende des Gesprächs fragt Sie der Personaler aller Voraussicht nach, ob Sie noch Fragen haben.

Überlegen Sie sich bereits vor dem Treffen einige eigene Fragen, um Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle zu bekräftigen. Ihre Rückfragen sollten nicht auf Aspekte abzielen, die bereits in dem Gespräch behandelt wurden. Sie können sich auch während des Vorstellungsgesprächs Fragen notieren.

 

Bewerbungsgespräch als Controller – abschließende Bemerkungen

In einem Vorstellungsgespräch kommt es darauf an, sich als Experte auf Ihrem Themengebiet zu präsentieren. Überzeugen Sie den Recruiter mit einem breiten Fachwissen und helfen Sie ihm dabei, sich einen Eindruck von Ihrer Arbeitsweise zu verschaffen. Dies gelingt am besten, indem Sie in dem Gespräch Bezug auf möglichst viele Praxisbeispiele nehmen.

Neben methodischem und analytischem Wissen spielen Ihre sozialen Kompetenzen eine wichtige Rolle. Überzeugen Sie durch einen seriösen, freundlichen Auftritt und behalten Sie auch bei inadäquaten Fragen des Recruiters einen kühlen Kopf.

Mit dem Wissen aus diesem Beitrag wird das Vorstellungsgespräch im Controlling ein voller Erfolg. Nutzen Sie die Informationen, um sich umfassend auf die Bewerbung vorzubereiten. Dann steht Ihrer Anstellung im Controlling nichts im Weg!