Vorstellungsgespräch ControllingSie lieben es, mit Zahlen zu arbeiten, sind strukturiert und organisiert. Vielleicht haben Sie sich vor kurzem erst für eine ausgeschriebene Stelle als Controller beworben und möchten sich nun auf die nächsten Schritte im Auswahlprozess vorbereiten. Das Vorstellungsgespräch im Controlling bereitet Ihnen noch Kopfschmerzen. Sie fragen sich, worauf Sie bei der Vorbereitung achten müssen und welche Fragen man Ihnen stellen wird.

Dieser Artikel verrät es Ihnen. Sie werden nicht nur wissen, was typische Fragen in einem Bewerbungsgespräch sein können, sondern auch Tipps für Antworten erhalten. Damit werden Sie sicherer und können besser einschätzen, was in diesem Job verlangt wird und worauf es wirklich ankommt. Einem erfolgreichen Gespräch steht dann nichts mehr im Wege.

Lesen Sie, wie ein Auswahlgespräch aussehen könnte und was von Ihnen als Bewerber erwartet wird. Prüfen Sie außerdem, ob Sie alle notwendigen Voraussetzungen erfüllen, die an Sie gestellt werden. Am besten überzeugen Sie sich direkt selbst!

 

 

Das ist Ihr Job als Controller

Als Controller sind Sie im Unternehmen zuständig für die Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Sie verantworten die Datenerfassung und Datenauswertung und übernehmen Planungs-, Koordinations- und Kontrollaufgaben. Daneben haben Sie eine beratende Funktion und unterstützen die Geschäftsleitung bei wichtigen Entscheidungen. Sie stellen anhand von Daten Vergleichsanalysen auf, untersuchen Unternehmensergebnisse und sprechen diese im Anschluss mit der Unternehmensleitung ab.

Die korrekte und effiziente Verwendung des Budgets ist ein wichtiger Aufgabenbereich. Als Controller schauen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Team und dem Management an, wie die Kostenaufteilung aussieht, welche Ziele erreicht wurden und wie die aktuellen Prozesse laufen. Ihr Bestreben ist es, die Vorgänge in der Firma stets kostentechnisch zu optimieren.

Im Gegensatz zu früher hat sich das Berufsbild des Controllers sehr gewandelt. War er früher lediglich für die Prüfung der Geschäftszahlen zuständig, sind seine Tätigkeiten heute weitaus umfangreicher. So ist auch das Finden von Einsparpotentialen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen von besonderer Wichtigkeit.

Je nachdem, in welchem Bereich Sie im Controlling arbeiten, sind die Schwerpunkte Ihrer Aufgaben unterschiedlich gesetzt. Als Produktionscontroller ist vor allem der Umsatz im Fokus Ihrer Arbeit. Als Vertriebscontroller sind die Kosten und deren Verbesserung im Mittelpunkt.

Anstellung finden Sie in Firmen nahezu aller Wirtschaftsbranchen.

 

Voraussetzungen, die Sie erfüllen sollten

Um als Controller in einem Unternehmen arbeiten zu können, müssen einige Bedingungen erfüllt werden. Nachfolgend lesen Sie, welche das in erster Linie sind. Damit können Sie sich selbst besser einschätzen und erkennen, ob dieser Beruf das Richtige für Sie ist oder nicht. Auch wenn Sie schon eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten haben, kann Ihnen diese Übersicht helfen, sich selbst noch einmal zu reflektieren und in Ihrer Entscheidung Sicherheit zu erlangen.

Ausbildung

Um eine realistische Chance auf die Stelle im Controlling zu haben, sollten Sie mindestens eine kaufmännische Ausbildung mit dem Schwerpunkt Finanzen absolviert haben oder ein Studium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, beispielsweise in BWL. Praktische Erfahrungen in Form eines Praktikums oder sogar schon einige Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich sind weitere Pluspunkte bei einem Einstellungsgespräch.

Zahlenaffinität

Sie sollten eine hohe Affinität zu Zahlen aufweisen und gerne mit ihnen arbeiten. Als Controller sind Sie viel mit Budgetierung und Kostenrechnungen beschäftigt, bei denen es sehr viel um das Jonglieren mit Zahlen geht. Wenn Sie sich damit schwer tun, ist das schon ein erstes großes Alarmsignal, dem Sie Beachtung schenken sollten. Sind Sie auf der anderen Seite geschickt und finden sogar kleine Zahlendreher in kurzer Zeit, dann könnte der Beruf im Controlling das Richtige für Sie sein.

Teamfähigkeit

Gerade in größeren Unternehmen arbeiten Sie höchst wahrscheinlich nicht allein in der Abteilung, sondern mit anderen Mitarbeitern zusammen. Egal, ob Sie in dieser eine führende Position einnehmen oder nicht. Wichtig ist, dass Sie in der Lage sind, mit Kollegen in einem Team zu arbeiten. Das erleichtert die Kommunikation und die Arbeitsprozesse erheblich und sorgt für schnellere und bessere Ergebnisse.

Trends

Trends aufzuspüren und zu beobachten lag Ihnen schon immer gut. Auch in diesem Job ist ein Gespür für bestimmte Entwicklungen im Unternehmensumfeld und auf dem Markt entscheidend.

Kommunikativ

Die Kommunikation mit dem Rechnungswesen und der Geschäftsleitung ist eine tägliche Angelegenheit. Gut ist, wenn es Ihnen nicht schwer fällt, sich gewählt auszudrücken und Sachverhalte an zuständige Personen zu kommunizieren. Kompliziertes zusätzlich einfach zu gestalten und relevante Informationen auf den Punkt zu bringen, sollten Sie ebenso beherrschen.

Strategisches und analytisches Denken

Komplexe Sachverhalte zu systematisieren und zu strukturieren fällt Ihnen nicht schwer und Sie denken sich gern in kompliziertere Situationen hinein. Damit sind Sie für zukünftige Schwierigkeiten gewappnet.

Geduld

Entwicklungen, die Sie sich für das Unternehmen wünschen, geschehen nicht immer genau dann, wann Sie es sich wünschen. Hier ist Geduld gefragt.

Genauigkeit

In Ihrer Arbeit sind Sie schon immer sehr gewissenhaft gewesen und Sie legen großen Wert auf eine genaue und detaillierte Vorgehensweise. Achtlosigkeit können Sie sich in einem Job wie diesem nicht erlauben. Schließlich geht es um den Erfolg des Unternehmens.

Durchsetzungsvermögen

Sie sind durchsetzungsstark und geben nicht bei dem kleinsten Hindernis, das sich Ihnen in den Weg stellt, auf.

Langfristiges Denken

Da Sie mit Ihrer Arbeit für den langfristigen Erfolg des Unternehmens zuständig sind, sollten Sie vorausschauend handeln und nicht nur an den nächsten Tag oder den nächsten Monat denken.

Fachliche Kenntnisse

Ohne die nötigen Fachkenntnisse ist es auch bei Erfüllung aller anderen genannten Anforderungen schwierig, beim Bewerberinterview den Personaler zu überzeugen. Ein Must-Have sind Kenntnisse aus den Bereichen Controlling, Buchführung und BWL.

 

Vorstellungsgespräch Controlling

Damit Sie sich optimal auf das Interview in der Firma Ihrer Wahl vorbereiten können, bekommen Sie in diesem Abschnitt eine Übersicht an Fragen, mit denen Sie im Vorstellungsgespräch rechnen können. Ein Personaler hat immer die Absicht, Sie als Person mitsamt Ihrem Charakter und Ihren fachlichen Kompetenzen kennenzulernen. Er möchte prüfen, inwieweit Sie zum Unternehmen passen. Deshalb ist eine gezielte Vorbereitung für Sie ein wichtiger Punkt, der über Erfolg oder Misserfolg entscheiden könnte.

Das könnten Sie gefragt werden:

  • Welche KPI’s sind für ein Unternehmen wie unseres wichtig?

KPI steht für Key Performance Indicator und dabei handelt es sich um bestimmte Kennzahlen, die im Bereich des Controllings dokumentiert und überprüft werden. Welche KPI’s für ein Unternehmen wichtig sind, hängt von einigen Faktoren ab. So ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, welches Ziel die Firma verfolgt und in welcher Phase sie sich gerade befindet. KPI’s können beispielsweise Umsatzzahlen, Leads, Kosten oder Sales sein. Bei Ihrem Gespräch sollten Sie also schon vorab wissen, wie das Unternehmen gerade aufgestellt ist. Gibt es vielleicht ein neues Produkt, das neu auf den Markt gebracht wurde? Dann wäre die Überwachung der Verkaufszahlen oder die Interaktion mit ebendiesem ein wichtiger KPI.

  • Wie sieht eine Gewinn- und Verlustrechnung aus?

In einer Gewinn- und Verlustrechnung werden Aufwände und Erträge gegenübergestellt und saldiert, um das Unternehmensergebnis am Ende einer Periode zu ermitteln.

  • Wo würden Sie Dienstleistungen in einer Bilanz verbuchen?

Verbindlichkeiten werden als als Bruttobetrag gebucht. Das heißt, dass 19% Umsatzsteuer inklusive sind. In der Bilanz werden sie auf der Passiv-Seite verbucht.

 

Zudem werden Sie Fragen beantworten müssen, die auf Ihre Soft Skills abzielen. Sehr häufig kommt es zum Beispiel vor, dass ein Personaler mehr über Ihre Stärken und Schwächen erfahren möchte:

  • Was hebt Sie vor anderen Bewerbern besonders hervor?

Eine Firma möchte wissen, warum ausgerechnet Sie die richtige Person für diesen Job sind. Schließlich gibt es meist mehrere Bewerber, die alle in Konkurrenz zueinander stehen und ebenso die ausgeschriebene Stelle ergattern möchten. Um diese Frage also zu beantworten, ist eine gründliche Überlegung im Vorfeld notwendig. Haben Sie vielleicht neben Ihren Erfahrungen im Bereich Buchführung schon mal ein Team geleitet? Das könnten Sie mit aufführen und so zeigen, dass Sie sich auch für die Führung der gesamten Abteilung eignen würden.

  • Wo sehen Sie Ihre Stärken?

Die Frage nach Ihren Stärken wird in einem Bewerberinterview höchst wahrscheinlich vorkommen. Geschaut wird, wie Sie sich selbst einschätzen können und welche Eigenschaften Sie bei sich selbst als besonders gut ansehen. Achten Sie bei der Nennung einer positiven Eigenschaft nicht nur darauf, diese mit einem Beispiel zu hinterlegen. Sondern bringen Sie diese am besten auch direkt mit Ihrer zukünftigen Aufgabe in einen Zusammenhang.

Wenn Sie ein Planungstalent sind, könnten Sie erzählen, wie Sie schon in Ihrem vorherigen Job die Planung des Budgets übernommen und damit erfolgreich für eine Kostensenkung um zehn Prozent gesorgt haben. Das ist nicht nur anschaulich, sondern steht auch im direkten Zusammenhang mit Ihrer neuen Stelle.

  • Was ist eine Schwäche, auf die Sie gut verzichten könnten?

Bei der Frage nach Ihren Schwächen sollten Sie sich am besten im Vorfeld überlegen, welcher Ihrer Fehler einen nicht allzu schlechten Eindruck hinterlässt. Gut wäre zudem, wenn man ihn außerdem zugleich positiv auslegen kann. Sie könnten beispielsweise sagen, dass Sie immer sehr viele Dinge gleichzeitig erledigen möchten und dabei manchmal den Fokus für das Wesentliche verlieren. Auf der anderen Seite kann man diese Schwäche auch so deuten, dass Sie eben eine Person mit vielen Ambitionen und Energie sind. Das kann für einen Job, bei dem es um viel Ausdauer und Durchhaltevermögen geht, auch sehr vorteilhaft sein.

  • Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?

Hier sollten Sie zeigen, dass Sie in der Lage sind, sich Ziele zu setzen. Sie könnten sagen, dass Sie sich in einer Führungsposition im Controlling sehen. Vielleicht möchten Sie einmal verantwortlich für die Ausbildung neuer Mitarbeiter sein? Wichtig ist, dass Sie wissen, was Sie wollen.

 

Darauf kommt es an

Wie Sie gelesen haben, können unterschiedliche Fragen im Vorstellungsgespräch für das Controlling auf Sie zukommen. Die Beispiele haben Ihnen gezeigt, dass es sowohl um Ihre sozialen Kompetenzen geht als auch darum zu prüfen, inwieweit Sie sich selbst einschätzen können. Auf der anderen Seite sind fachliche Fragen etwas, das Ihnen mit Sicherheit begegnen wird.

Wichtig ist, dass Sie sich mit den möglichen Fragen und Antworten auseinandersetzen. Auch die Wiedergabe Ihres Lebenslaufes sollten Sie im Vorfeld üben. Im Grunde kommt es dem Personaler darauf an, dass Sie in das Unternehmen und das Team passen. Das tun Sie nicht nur durch Ihre Persönlichkeit, sondern auch dadurch, dass Sie der Firma einen konkreten Mehrwert bieten können.

Versetzen Sie sich einmal in die Lage Ihres potentiellen Arbeitgebers. Würden Sie jemanden einstellen, der Ihnen nicht etwas zu bieten hat und der Ihnen maßgeblich dabei helfen kann, Ihre Firma zu Erfolg zu bringen? Wahrscheinlich nicht! Deshalb sollten Sie sich selbst auch immer aus der Sicht Ihres Gesprächspartners betrachten und Ihre Antworten so vorbereiten, dass Sie nicht mehr aufgeregt oder nervös in das Gespräch hineingehen müssen.

 

Fragen, auf die Sie nicht antworten müssen

Es gibt auch Fragen, die ein Personalagent Ihnen nicht stellen dürfte. Manchmal kommt es trotzdem vor, dass man Sie fragt, doch müssen Sie in diesem Fall nicht darauf antworten. Darunter zählen Fragen zu:

  • Ihrer Familienplanung
  • Ihren religiösen Ansichten
  • Ihrer politischen Einstellung

Seien Sie nicht nervös, wenn Sie im Gespräch doch auf diese Themen kommen sollten. Denken Sie daran, dass es nicht Ihre Pflicht ist, etwas über sich in diesem Bereich preiszugeben. Seien Sie sich auch bewusst darüber, dass eine seriöse Firma normalerweise weiß, was erlaubt ist und was nicht. Werden Sie dennoch gefragt, sagen Sie, dass Sie sich nicht dazu äußern möchten.

 

Tipps

 

In diesem Beitrag haben Sie nun alles erfahren, was Sie über das Vorstellungsgespräch im Controlling wissen müssen. Sie wissen nicht nur, was den Beruf ausmacht und welche Voraussetzungen Sie für eine erfolgreiche Bewerbung erfüllen müssen. Sondern Sie haben auch konkrete Fragen und Antwortmöglichkeiten erhalten, die Ihnen gezeigt haben, worauf es im Bewerberinterview ankommt. Mit all diesem Wissen können Sie sich heute schon an die Arbeit machen und sich gezielt auf das Gespräch vorbereiten. Viel Erfolg dabei!